VVV Ü 50-Kulturfahrt nach Goslar am 15. September

18. Juli 2022

VVV Ü 50-Kulturfahrt nach Goslar am 15. September:
Streifzug durch das Besucherbergwerk
Rammelsberg und die „Oberharzer Wasserwirtschaft“

VVV Ü 50 – Club für aktive (Un)Ruheständler spricht unternehmungsfreudige Menschen an, die in der Woche über Tagesfreizeit verfügen und abwechslungsreiche Gruppenaktivitäten bevorzugen. Im Spätsommer lädt der Arbeitskreis am Donnerstag, 15. September, zu einer neuen Kulturfahrt ein, die nach Goslar führt. Der Reisebus fährt um 7.45 Uhr auf dem Schützenplatz ab.  Leitung übernehmen Hubert Berz und Karsten Desens. Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862.  VVV-Mitglieder erhalten Ermäßigungen. Bereits erworbene Teilnahmerkarten für die Kulturfahrt, die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen der beiden letzten Jahre auf den neuen Termin verschoben werden musste, behalten ihre Gültigkeit. Die Fahrt ist für Menschen mit körperlichen Einschränkungen nicht geeignet. Die Organisatoren setzen die Benutzung wetterfester Kleidung und festen Schuhwerks voraus. Im Bus gilt eine FFP2-Maskenpflicht.

Teil des UNESCO-Weltkulturerbes

Vor Ort besuchen die Teilnehmer zunächst das Besucherbergwerk Rammelsberg, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und einen internationalen Rang genießt.  Es besteht die Auswahl zwischen zwei Führungen.   Bei der einen Führung steht der Roeder-Stollen im Mittelpunkt — benannt nach seinem Schöpfer Oberbergmeister Johann Christoph Roeder.  Dabei handelt es sich um ein in seiner Gesamtheit  über 200 Jahre altes System von Energieleitungen und Maschinen, welches über knapp 100 Jahre den Bergbau am Rammelsberg möglich machte.  Die Teilnehmer folgen auf dieser Führung dem untertägigen Weg des Wassers, welches dem Bergbau als Energieträger diente, hin zu gewaltigen Wasserrädern,  deren Hilfe die Entwässerung der Grube und die Förderung des Erzes ermöglichte.

Wer sich für die zweite Führung entscheidet,  hat die Gelegenheit,  in die jüngste Geschichte des Erzbergwerks Rammelsberg einzutauchen und originale Bergbaumaschinen im Einsatz zu sehen. Die Verwendung solcher Maschinen veränderte die Arbeit der Bergleute grundlegend; hart blieb sie dennoch. Mit der Grubenbahn erfolgt die Einfahrt in den Berg.  Im Anschluss an die Fahrt erläutert der Grubenführer  anhand der eingesetzten Maschinen die wichtigsten Tätigkeiten der Bergleute in der Endphase des Rammelsberger Bergbaus.

Vor über 800 Jahren angelegt

Danach geht es weiter nach Clausthal-Zellerfeld,  wo die Mitfahrer im Rahmen einer „Zellerfelder Kunstgrabentour“ die Oberharzer Wasserwirtschaft kennenlernen. Diese ist ebenfalls als UNESCO-Weltkulturerbe erfasst und stellt mit Abstand das größte und bedeutendste vorindustrielle Energieversorgungssystem weltweit dar.  Sie besteht aus 107 erhaltenen von ehemals 149 historischen Teichen, Gräben mit einer Gesamtlänge von über 300 Kilometern und Wasserläufen mit einer Gesamtlänge von 31 Kilometern. Vor mehr als 800 Jahren legten Zisterziensermönche des Klosters Walkenried dieses Wasserleitsystem im Harz an, um die Wasserkraft für den Bergbau in der Region nutzbar zu machen.