Führungen durch die Ausstellungen in den beiden Museen am 25. September

15. September 2022

Führungen durch die Ausstellungen in den beiden Museen am 25. September:
Wo Pinguine, Hunde und Mäuse die Stars sind

Besucher des Stadtmuseums (Schmiedestraße 6) und KulturWerkStadt (Poststraße 2) haben am Sonntag, 25. September, die Gelegenheit, jeweils um 15.00 Uhr an einer Führung durch die dort präsentierten Ausstellungen teilzunehmen. Beide Museen sind sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Im Stadtmuseum hat sich die die „große Uli Stein-Schau“ zum Besuchermagneten entwickelt, die Fans des zu seinen Lebzeiten erfolgreichsten deutschen Cartoonisten aus ganz Norddeutschland anzieht. Bernd Schönebaum ist ein profunder Kenner des Lebenswerks von Uli Stein, mit dem er persönlich befreundet war. Er hat die Schau in Burgdorf zusammengestellt, in der über 100 Cartoons, Fotos und Kuriositäten zu sehen sind. Im Rahmen der Führung gibt er seinen Begleitern einen kurzweiligen Einblick in das Schaffen des 2020 verstorbenen Künstlers. Dabei treffen sie auf die typischen Uli Stein-Protagonisten wie Mäuse, Pinguine, Hunde, Katzen als lebensgroße Figuren, in lebensnahen Situationen auf Cartoons oder auf Merchandising-Artikeln.

Bis zum 2. Oktober ist in der KulturWerkStadt die Ausstellung „An Tagen wie diesen — Augenblicke der Burgdorfer Stadtgeschichte“ zu sehen. Ebenfalls um 15.00 Uhr sind die Besucher eingeladen, an einer Führung mit Martin Schlehuber vom Ausstellungsteam teilzunehmen. Er berichtet über die Hintergründe der vorgestellten Ereignisse, die sich innerhalb eines kurzen Zeitraums in Burgdorf abspielten und trotzdem einen erheblichen Einfluss auf das Leben der Einwohner ausübten. So hätte der 11. April 1945 knapp einen Monat vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges als Schreckenstag in die Burgdorfer Geschichte eingehen können. Dass es nicht dazu kam, ist dem umsichtigen Verhalten einiger Bürger zu verdanken gewesen. Sie konnten die einmarschierenden Soldaten davon überzeugen, dass sich die Stadt widerstandslos den eindringenden Amerikanern ergeben würde. So kam es zu keinem weiteren Blutvergießen und einer reibungslosen Übergabe an die Besatzungstruppen. Zur Ausstellung gibt es auch einen Führer, der bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Str. 2, und in der KulturWerkStadt erhältlich ist.