Neujahrskonzert mit der BRASS BAND BERLIN am 8. Januar im StadtHaus:
Musik mit Witz, Charme und Frack


Am Samstag, 8. Januar, eröffnen der VVV, Stadtmarketing Burgdorf und StadtHaus Burgdorf das neue Veranstaltungsjahr 2022 mit dem Neujahrskonzert im Veranstaltungszentrum StadtHaus (Sorgenser Straße 31).  Beginn ist um 20.00 Uhr. Im Foyer stimmt ab 19.00 Uhr ein von Stadtmarketing Burgdorf präsentiertes buntes Vorprogramm auf das Konzertereignis ein.  Zum dritten Mal steht die BRASS BAND BERLIN im Mittelpunkt und bietet den Zuhörern einen musikalischen NeujahrsSpass mit Classic, Jazz und Comedy. Eintrittskarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862,  und im Online-Portal www.reservix.de erhältlich.  Für VVV- und Stadtmarketing-Mitglieder sind  Ermäßigungen vorgesehen.  Die Veranstalter weisen darauf hin,   dass für alle Besucher die 2 G-Regeln gelten.    Die Hannoversche Volksbank fördert das Neujahrskonzert.  Folgende Sponsoren unterstützen das Programm:  Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf GmbH, E-CENTER-CRAMER,  Verlagsgesellschaft Madsack (HAZ/NP) und Steuerkanzlei Skibba & Willardt.

Frecher, verrückter, verspielter ...

Sie sind anders als andere: frecher, verrückter, verspielter.  So beschreiben sich die Mitglieder der BRASS BAND BERLIN, die seit 1989 ein Garant für einen gelungenen und unterhaltsamen Konzertabend der Spitzenklasse ist und 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum feierten.  Nach vielen Monaten der Corona-Abstinenz sind die leidenschaftlichen Musiker glücklich darüber,  endlich wieder vor Publikum spielen können.   Das Motto lautet nach wie vor:  „Musik mit Witz, Charme & Frack“.  Die zehn Top-Musiker um den Bandleader Thomas Hoffmann sind allesamt fantastische Solisten und ernten immer wieder tosenden Beifall. Sie scheuen sich auch nicht, Wagner oder Bach zu verjazzen. Jeder einzelne zeigt sich am Abend als Perfektionist und Könner auf diversen Instrumenten, mal brav geblasen, mal quer oder gar auf zerteilter Posaune. Das Konzert ist gespickt mit Gestik, Mimik und unerwarteten Gags. "Wem Klassik oft zu ernst und Comedy zu banal vorkommt, ist bei uns wieder genau richtig“, verspricht Thomas Hoffmann. „Unser Erfolgsgeheimnis lautet, dass wir einfach alle Spaß bei der Musik haben und der Funken direkt auf das Publikum überspringt“,  versichert der Bandleader. „Diese Musik muss man sehen“, schrieb die Presse.

Neues Konzertprogramm                                    

Was das pfiffige Ensemble bietet, kann eigentlich nicht beschrieben werden.  Es entpuppt sich meist als virtuose und rasante Hochleistungsschau, voll bepackt mit Musik, Humor und Kabarett.  Humorvoll und virtuos übertragen die elf befrackten Herren ihre Spiellaune auf das Publikum und verpassen dem brillant entwickelten Mix aus Klassik, Swing, Jazz, Schlagern und Filmmusik eine musikalisch perfekte Bühnenshow. Dabei ist vor ihren gewitzten Parodien kein Komponist sicher. Alles gehen die tollkühnen Musiker  ohne Scheu, aber mit Grips, Temperament und Originalität an und nehmen ihre Zuhörer mit auf einen unterhaltsamen und temporeichen Galopp quer durch die Musikgeschichte. „Be A Clown“  ist der Titel ihres neuen Burgdorfer Konzertprogramms.  Dabei sind u.a. amüsante Interpretationen der „Wilhelm Tell“-Fantasie aus der gleichnamigen Oper von Gioacchino Rossini, von Cole Porter´s  Song „Be a Clown“ aus dem Filmmusical „Der Pirat“, Maurice Ravels betörendem „Bolero“,  Swingtiteln von Duke Ellington und Glenn Miller und Leonard Bernsteins „West Side Story Suite“ zu hören.

Mitglieder der großen Berliner Orchester

Die elf Bläsersolisten der BRASS BAND BERLIN sind im „normalen Leben“  langjährige Mitglieder der großen Berliner Klangkörper, wie dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, Rundfunk-Sinfonie-Orchester-Berlin oder der RIAS BIG BAND.  Dabei begleiteten oder begleiten sie namhafte Stars wie Luciano Pavarotti, Anna Netrebko, José Carreras, Montserrat Caballé, Herbert Grönemeyer, Milva, Bill Ramsey, Peter Alexander, Sammy Davis jr., Udo Jürgens, Caterina Valente, Peter Herbolzheimer, Joja Wendt, Sarah Connor, Xavier Naidoo, David Bowie,  Shirley Bassey, Robbie Williams und viele andere.