Hallo JuniorClub-Kids,
auch wenn zurzeit wie sonst gewohnt am zweiten Donnerstag des Monats
kein JuniorClubTag stattfinden kann, möchten wir wenigstens online mit Euch
in Kontakt treten und laden Euch zu einem Experiment mit überraschenden
Ergebnissen ein. 

Bevor wir loslegen, kommt hier noch die Auflösung des Bilderrätsels, das Ihr beim
letzten Mal lösen solltet:  Es handelte sich um eine Wäscheschleuder.
Früher kam die Wäsche "tropfnass" aus der Waschmaschine, da die Maschinen noch keinen
Schleudergang hatten oder das Waschen mit der Hand ablief. Mit Hilfe der Schleuder konnte viel
Wasser aus der Wäsche geschleudert werden, so dass diese schneller trocknete.  Wir hoffen,
dass es nicht zu schwer war, und schließen ein neues Bilderrätsel an. Um was für ein Objekt
handelt es sich bei dem Gegenstand, den Ihr auf dem Foto seht?:

                                   

Die Antwort sendet Ihr bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kommen wir nun zum Experiment:

Das Thema lautet "Chemie in der Küche" oder "Die Farbfacetten des Rotkohls"

Ihr braucht dafür:

● ca. 6 Blätter frischen Rotkohl

● Topf, Schüssel

● Messer, Sieb, Tee- und Esslöffel

● 7 Gläser, möglichst gleich groß

● Leitungswasser

● Zitronensaft, Essig, Limonade oder Fruchtsaft, Backpulver oder Natron,

Waschmittel und Spülmittel.

Die Vorbereitung verläuft folgendermaßen:

Schneide 4 bis 6 Rotkohlblätter klein und gib sie in einen Topf. Füll nun so viel

Wasser in den Topf, bis die Rotkohlblätter bedeckt sind. Dann lässt Du das Ganze 10

Minuten kochen. Es entsteht eine lilablaue wässrige Lösung. Nun wird alles durch

ein Sieb geschüttet und das Rotkohlwasser in der Schüssel aufgefangen.

Achtung - Rotkohlsaft hinterlässt auf der Kleidung Flecken, die beim Waschen nicht

mehr raus gehen!

Versuchsanleitung:

Stelle alle Gläser nebeneinander und fülle sie etwa zur Hälfte mit Wasser. Gib

jetzt der Reihe nach verschiedene Stoffe mit dem Löffel in die Gläser. Achte darauf,

nach jedem Stoff den Löffel wieder gut zu reinigen.

Glas 1 2 Esslöffel Zitronensaft

Glas 2 2 Esslöffel Essig

Glas 3 2 Esslöffel Limonade

Glas 4 nur Wasser

Glas 5 1 Teelöffel Backpulver oder Natron

Glas 6 1 Teelöffel Waschmittel

Glas 7 einige Tropfen Spülmittel

Jetzt füllst du die Gläser mit dem Rotkohlsaft auf, so dass alle die gleiche Menge

Flüssigkeit enthalten.

Was kannst du beobachten? Teste auch noch andere Stoffe.

PH-neutrale Spülmittel zeigen keinen Farbumschwung, mit Zitronen- oder Orangenduft

können sie rötlich werden. Du kannst auch Rohrreiniger verwenden. Aber Achtung - sehr

ätzend! Nur zusammen mit Erwachsenen ausprobieren!!

Hier kommt die Erklärung für das Experiment:

Im Rotkohlsaft ist ein Farbstoff enthalten. Dieser Farbstoff kann seine Farbe ändern, wenn er

mit “sauren” (Zitronensaft, Essig, Limonade/Fruchtsaft) oder “seifigen, laugigen”

(Backpulver/Natron, Waschmittel, Seife/Rohrreiniger) Stoffen gemischt wird. Diese

Flüssigkeiten nennt man Säure oder Lauge. Je nachdem, wie stark die Säure oder

Lauge ist, ändert sich auch der Farbton:

Säure von Pink bis Rot

Lauge von Blau über Grün zu Gelb.



Für die Älteren von Euch:

Der Farbstoff heißt Cyanidin und besteht aus 16 Kohlenstoffatomen. Diese Atome können in

einer sauren Umgebung ein Proton aufnehmen und umgekehrt in einer basischen Umgebung ein Proton

abgeben. Durch diese kleine Änderung verändert sich die Farbe des Rotkohlsaftes.

Rot pH-Wert 2 stark Sauer

Lila pH-Wert 5 schwach Sauer

Blau pH-Wert 7 neutral

Grün pH-Wert 9 schwach alkalisch

Gelb pH-Wert 14 stark alkalisch

 
Wir wünschen viel Spaß beim Experimentieren und hoffen, dass wir Euch im Frühjahr, wenn
die Corona-Lage es zulässt, bei einem hoffentlich wieder möglichen JuniorClub-Tag zu einer
gemeinsamen Mitmachaktion wiedersehen.  Wenn Ihr uns mit Fragen oder Anregungen kontaktieren
möchtet,  dann könnt Ihr die oben genannten E-Mail-Adressen verwenden.

Euch und Euren Eltern wünschen wir,  dass Ihr gut durch diese strapaziöse Zeit kommt und die
Geduld nicht verliert.

Liebe Grüße von Anke und Katja
vom VVV-JuniorClubTeam